In Niedersachsen wurde die Idee der Chorklassen 2003/2004 auf Initiative der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover, des Kultusministeriums und einiger niedersächsicher Lehrkräfte ins Leben gerufen.
Chorklassen als eine Form des Klassenmusizierens stellen das Singen in den Mittelpunkt eines erweiterten Musikunterrichts. Das ist neu - und doch auch wieder nicht. Denn das Singen in der Schule war erst im Zuge einer kritischen Musikpädagogik in Verruf geraten. Die Folge: Musik wurde eher analysiert als selber zum Klingen gebracht. Heute besinnt man sich wieder auf das Lied im Unterricht - nicht zuletzt aus der Befürchtung heraus, es könnte uns gänzlich abhanden kommen.

Chorklassen in Schulen zu etablieren bedeutet, dem Singen unter Beachtung und Erfüllung der curricularen Vorgaben einen neuen, konzeptionell professionelleren Stellenwert zu geben. Um diesen Charakter der Chorklassen an allgemein bildenden Schulen zu stärken, bedarf es eines Konzeptes, das sich Netzwerk-, Fortbildungs- und Forschungsfragen der Chorklassen widmet. Das Modell für Grundschulen ermöglicht es, die Schülerinnen und Schüler durch den praxisorientierten Unterricht zu musikalisieren, statt sie durch Verbreiten von Inselwissen zu informieren. Ausbildung der Gesangsstimme, Notenkenntnisse, musikalisches Ausdrucks- und Beurteilungsvermögen sind Gegenstände und Inhalte des musikalischen Curriculums, die ganz selbstverständlich über die Chorklassenarbeit erlernt werden und eine effektive Grundlage für eine direkt anschließende fortführende musikalische Arbeit in den weiterführenden Schulen bieten, so wie sie in der Vergangenheit in der Regel nicht gegeben war. Eine möglichst flächendeckende Versorgung der niedersächsischen Grund- und weiterführenden Schulen mit Chorklassen ist daher erstrebenswert.

Insbesondere für Grundschulen, jedoch auch an Gymnasien oder Gesamtschulen, hat sich das Konzept Chorklasse als praktikabel und zukunftsträchtig erwiesen. In der Chorklasse werden nicht allein die sängerischen und sozialen Kompetenzen der Schüler entwickelt und gefördert, das Modell trägt auch zur Profilbildung einer Schule bei.

Die Chorklasse bietet gegenüber den Formen des Klassenmusizierens mit Bläsern- oder Streichern den großen Vorteil, dass nicht erst Instrumente angeschafft und zusätzlich Instrumentalpädagogen hinzugewonnen werden müssen. Jedes Kind bringt seine Stimmbänder ja mit - und die Lehrkraft ebenfalls! Somit ist im Grunde jede niedersächsische Schule in der Lage, mit einer ausgebildeten Lehrkraft und/oder der Kooperation mit einer Musikschule eine Chorklasse einzurichten!

Derzeit beteiligen sich bereits ca. 80 niedersächsische Schulen mit insgesamt rund 170 aktiven Chorklassen an dem Projekt. Eine Schule in Ihrer Nähe findet sich hier auf der interaktiven Übersichtskarte!

Ansprechpartnerinnen

Grundschule: Silke Zieske (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)
Sekundarstufe I: Lydia Bönisch (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)

Weiterführende Links

Facebook-Seite Chorklasse
Flyer Chorklassen (pdf-Datei)
Maier, Olga: Chancen und Grenzen der relativen Solmisation in Chorklassen (2015)

Literatur

Praxisbericht: Chorklassen. Musikunterricht mit gesangspädagogischem Schwerpunkt
Hrsg. von Franz Riemer und Silke Zieske. 2009 (Bd. 10)
http://www.ifmpf.hmtm-hannover.de/de/forschung/projekte/chorklassen-in-niedersachsen/

 

 

 

 

Zum Seitenanfang